Das Schwelmer Familientherapie Modell

  

Daria, ein 15-jähriges Mädchen, hatte eine Reihe von Verhaltensaufälligkeiten entwickelt. Sie schwänzte die Schule, blieb tagelang im Bett, aß ständig und zu viel, so dass sie erhebliches Übergewicht bekommen hatte und legte insgesamt eine extreme Verweigerungshaltung an den Tag. Sie beschäftigte sich nur noch mit ihrem Computer und vernachlässigte alles andere.

Die ganze Familie litt sehr unter Darias Verhalten. Schließlich wurde sie in eine psychosomatische Klinik eingewiesen.

Aus der Klinik, in der Daria wegen ihres Verhaltens und ihrer Übergewichtigkeit (Adipositas) behandelt wurde, hieß es, Daria sei nicht altersgemäß entwickelt. Sie verhalte sich eher wie ein kleines Kind, habe wenig Selbstwertgefühl, sei depressiv und habe eine Wahrnehmungsstörung. Zudem war ein ADS (Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom) diagnostiziert worden, was mit Medikamenten (Methylphenidat) behandelt wurde.

Die Eltern von Daria stellten nach deren Entlassung aus der Klinik bei ihrem örtlichen Jugendamt einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung.  

Das zuständige Jugendamt empfahl eine Familientherapie nach dem Schwelmer Familientherapie Modell.

Das gemeinsame Anliegen von Jugendamt und Familie lautete dann, möglichst Veränderungen zu bewirken, die eine Fremdunterbringung von Daria, wie sie von der Klinik empfohlen worden war, verhindern könnten.

 

  • Behandlungsmöglichkeiten mit dem Schwelmer Familientherapie Modell bestehen bei beinahe allen familiären Krisen, auch bei Vorhandensein psychischer Störungen und Erkrankungen bei einem oder mehreren Familienmitgliedern.

  • Voraussetzung ist ein durch das jeweils zuständige Jugendamt bewilligter Antrag auf Hilfe zur Erziehung, um die Finanzierung sicherzustellen (die Abrechnung erfolgt über das jeweils zuständige örtliche Jugendamt gemäß der jeweils geltenden Entgeltvereinbarung über die Kosten von Fachleistungsstunden).

  • Die Beratungen und Therapien im Rahmen des Schwelmer Familientherapie Modell werden standardmäßig aufsuchend durchgeführt.

  • Für weitergehende Informationen über das Schwelmer Familientherapie Modell empfehlen wir Ihnen den folgenden Download:

Das Schwelmer Familientherapie Modell - im Kontext von Familientherapie aufsuchend angeboten
2016.04.23.pdf [ 102.2 KB ]